Besonders hervorzuhebende Aktivitäten 2020
im 85. Vereinsjahr

 


 

21. Februar 2020: Mitgliederversammlung des OGV Hegensberg-Liebersbronn e.V.


 

7. Februar 2020: Mitgliederversammlung des OGV Hegensberg-Liebersbronn e.V.

Am Freitag, 07.02.2020 fand im evangelischen Gemeindehaus die 85. ordentliche Mitgliederversammlung des OGV Hegensberg-Liebersbronn statt. Die Versammlung war mit 59 Mitgliedern gut besucht.

Pünktlich um 19:30 Uhr konnte der 1. Vorsitzende Heinz Möhle die Ehrenmitglieder, Mitglieder und Gäste, unseren Ehrenvorsitzenden Manfred Wagner sowie Alexander Scharpf, Beiratsmitglied des Kreisverbandes aus Aichwald, begrüßen und willkommen heißen.

Heinz Möhle begann seinen detaillierten Bericht des Vorjahres im Gedenken an die seit letzter Mitgliederversammlung verstorbenen Vereinskammeradinnen und Vereinskammeraden:

Christoph Scheytt, Christa Ziegler, Elfriede Schlienz, Fritz Rinderknecht, Hans Haubensak sowie unsere Ehrenmitglieder Karl Münzenmaier nach 73 Mitgliedsjahren und Gerhard Beutel nach 72 Mitgliedsjahren.

 

Mitgliederentwicklung:
Seit der letzten Mitgliederversammlung blieb die Mitgliederzahl von derzeit 212 Mitglieder (82 weibliche, 130 männliche) unverändert. Neben den 7 verstorbenen Mitgliedern gab es zwei Austritte und 9 neue Mitglieder.

 

Rückblick auf 2019:
Durch Rekordernten im Jahr 2018 und den erneut sehr heißen Sommer in 2019 war die Obst- bzw. Apfelernte eher spärlich. Vereinzelte Sorten machten dabei nur wenige Ausnahmen.

Das aktive und attraktive Geschehen im vergangenen Vereinsjahr wurde von den Mitgliedern und Gästen sehr zahlreich angenommen, so dass wir erneut auf ein sehr positives Jahr zurückblicken.

Insbesondere waren in benachbarten Vereinen Erfolge bei der Bio-Zertifizierung für Streuobstwiesen sowohl für den Stückle-Besitzer wie auch für den (Wert-) Erhalt von Streuobstwiesenlandschaften zu verzeichnen.
Bei Interesse an einer Zertifizierung bitte bei Heinz Möhle melden.

Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ war landesweit in diesem Jahr ein Thema, welches, auch durch den energischen Einsatz des LOGL, glücklicherweise nicht in seiner ursprünglichen Fassung weiterverfolgt wird.

Ein Wermutstropfen für unseren Verein ist zweifellos die Auflösung des Unternehmens Omnibus Schlienz. In den vergangenen Jahren war der „grüne Schlienz“ ein Garant für beeindruckende Abschlussfahrten, an denen wir mit zahlreichen Mitgliedern regelmäßig seit 2006 als Verein teilnahmen. Auch die „letzte“ Abschlussfahrt in 2019 wird uns unvergessen bleiben.

 

Schlusswort des 1. Vorsitzenden
Der 1. Vorsitzende beendete seinen Bericht mit den Worten des Dankes an alle ehrenamtlichen Helfer und Vorstandskollegen, die zum Gelingen der zahlreichen Veranstaltungen beigetragen haben. Sein Dank galt auch den Mitgliedern und interessierten Gästen, welche die Arbeit des Vereins durch ihren Besuch, der 10 durchgeführten Veranstaltungen, Ausflüge und Kurse, durch ihre Teilnahme honorieren.

 

Kassenbericht:
Als Vertreter unserer Kassiererin Gabi Strauß, die z.Zt. krank ist, berichtete Heinz Möhle über den Kassenstand. Kassenprüfer Ulrich Schnabel bestätigte, auch im Namen von Kassenprüfer Werner Klumpp, die vorbildliche Kassenführung und empfahl die anschließende Entlastung.

 

Entlastungen:
Der Ehrenvorsitzende Manfred Wagner führte anschließend, in bekannt souveräner Manier, die Entlastung der Kassiererin und des Vorstandes durch. Die Kassiererin und der gesamte Vorstand wurden einstimmig entlastet.

 

Wahlen:
Zur Wahl standen:

2.Vorsitzende:            Isabella Kurz
Kassiererin:                Gabi Strauß

Überaus erfreulich konnte Heinz Möhle verkünden, dass er gleich 3 Mitglieder zur Kandidatur für die bislang unbesetzten Vorstandsbeiratsplätze gewinnen konnte.
Das sind:

Renate Seifert,

Martina Starz (entschuldigt) und

Ulrich Bischofberger (entschuldigt)

Als künftige 2. Kassenprüferin (auf Martina Starz folgend) hat sich indes unser Mitglied Ruth Mazuw zur Kandidatur bereiterklärt.

Die Versammlung bestätigte alle bisherigen und neuen Amtsinhaber mit einstimmiger Zustimmung für 2 Jahre zum Vereinsvorstand.

 

Ehrungen für langjährige Vereinstreue:
Folgende Mitglieder wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft und Treue geehrt:

50 Jahre: Herr Siegfried Frey
40 Jahre: Frau Lore Pfleiderer und Herr Dr. Karl Silberhorn
30 Jahre: Frau Gerda Wagner, Herr Siegfried Besemer, Herr Walter Schmid

25 Jahre: Die Damen Gerlinde Wagner, Martina Starz, Sigrid Fleischmann

20 Jahre: Angelika Hoffmann und Thomas Sauer.

Sigrid Fleischmann erhielt außerdem einen besonderen Dank für die langjährige Leitung des Adventsgestecke-Kurs. Martina Starz erhielt zudem einen besonderen Dank für die langjährige Durchführung der Kassenprüfung.

Isabella Kurz wurde für 10 Jahre Vorstandsarbeit geehrt.

Jahresrückblick in Bildern

Heinz Möhle ließ die Aktivitäten des vergangenen Jahres 2019 nochmals in einem aufwendig zusammengestellten Lichtbildervortrag Revue passieren. Dabei wurden wieder so manche Erinnerungen wach.

Der 1. Vorsitzende bedankte sich zum Ende der Versammlung bei den Mitgliedern und Gästen für ihr zahlreiches Erscheinen, bei Markus Tauchmann für den Stand „Biene vom Berg“ und Fa. Garten Clauss für das bereitgestellte Info-Material und die Wiesenblumensamenpäckchen, die die Mitglieder kostenlos mitnehmen durften. (I.K.)


 

11. Januar 2020: Winterschnittkurs mit Obstbaumwart und Fachwart Harald Friedrich

Thema des durchgeführten Schnittkurses war die Vorstellung von Korrekturmaßnahmen an Bäumen mit einem horizontalen Leit- und Fruchtastsystem.

Dies wurde im Obstgarten von Marc Heim und Tobias Beck an einem trockenen Samstagnachmittag, an älteren Halbstamm-Apfelbäumen, von unserem Fach- und Baumwart Harald Friedrich gezeigt.

Bei den zu schneidenden Bäumen handelte es sich um drei ca. 5 m hohe Altbäume, die in früheren Jahren, durch einen sehr regelmäßigen Schnitt und dem engen Stand, für ihr Alter verhältnismäßig klein geblieben sind.

Ihr Leit- und Fruchtastsystem war nahezu horizontal erzogen. Bleibt bei dieser Erziehungsform der regelmäßige (fast jährliche) Schnitt aus, entwickelt sich sofort eine Art dichte `Perücke` aus lauter einjährigen senkrechten Trieben von 30 bis 100 cm Länge. Harald Friedrich zeigte an mehreren Astpartien 2er Bäume, welche Möglichkeiten man durch verschiedene Schnittarten, aber auch durch das Niederbinden von Trieben hat, um das starke Senkrechtwachstum der neuen Triebe im oberen Kronenbereich zu verlangsamen und zukünftig auch deutlich mehr Fruchtholz zu entwickeln.

Harald Friedrich wies darauf hin, dass horizontale Astsysteme für den pflegeärmeren Obstbau wenig geeignet sind, da Bäume fast immer ein senkrechtes Wachstum anstreben. Für den extensiveren Obst- und Streuobstanbau eignet sich die „Oeschbergkrone“ mit ihrem Leitastsystem im 45° Winkel deutlich besser.

Weiterhin wurde gezeigt, dass eine Krone im oberen Bereich in der Ausladung deutlich reduzierter sein muss, als die unteren Altpartien, damit alle Astbereiche ausreichend Licht erhalten.

Nach Abschluss der ca. 90-minütigen Vorstellung wurden die ca. 35 Teilnehmer fürstlich durch die Stücklebesitzer bewirtet. Bei verschiedenen Getränken und frischen Grillwürsten fand noch ein reger fachlicher sowie geselliger Austausch statt. Harald Friedrich beantwortete auch währenddessen noch viele Detailfragen zu obstbaulichen Themen. (H.F.)


 

=> zurück zum Seitenanfang <=